Ankes Beauty-Lexikon #1 Paraffine

14. Oktober 2014

Durch meinen Beruf als Kosmetikerin und Anti-Aging- und Präventionstrainerin habe ich im Laufe der Jahre viel Erfahrung und Wissen im Bereich Beauty gesammelt. Dieses Wissen möchte ich gerne hier mit euch teilen. Darum gibt es heute ein paar Tipps von der Fachfrau 😉 In regelmäßigen Abständen werde ich in Zukunft hier auf Wohlfühlglück einige Fachbegriffe genauer erklären und euch so durch das Wirrwarr im Kosmetik-Dschungel führen. Quasi ein kleines „Beauty-Lexikon“, welches ich über die Zeit für euch erweitern werde. Wenn ihr irgendwelche Wünsche habt oder bestimmte Interessen, dann schreibt mir das gerne über die Kommentarfunktion oder per E-Mail, dann kann ich eure Interessen beim nächsten „Lexikon-Eintrag“ berücksichtigen.

 AnkesBeauty-Lexikon

Nun geht es aber los. Im heutigen Bericht möchte ich euch die Paraffine näher bringen 😉

Da der Winter immer näher rückt, braucht unsere Haut jetzt eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Die kalte, feuchte Luft, im Gegensatz zur trockenen Heizungsluft, setzt der Haut gerade in dieser Jahreszeit sehr zu, da muss sie Höchstleistungen vollbringen. Daher kann es vorkommen, dass eure Haut zu Spannungsgefühlen neigt, besonders in der sogenannten Schmetterlingsregion (Stirn, Nasenflügel und Wangen). In extremen Fällen kann es auch zu Rötungen, leichter Schuppenbildung oder sogar zu Hautrissen kommen. Das kann sich widerrum durch fehlende Elastizität und ausgeprägter Faltenbildung bemerkbar machen. Habt ihr nach dem Duschen oder Waschen auch so ein ungutes Spannungsgefühl und müsst sofort euer Gesicht eincremen? Wenn ihr am ganzen Körper so ein Gefühl habt, kann das am Alter liegen (;-)) oder eine hormonelle Ursache haben. Unter trockener Haut leiden, je nach Alter, aber 30- 50% der Menschen.

Aber wie kann man da Abhilfe schaffen? Noch mehr cremen, eine andere Creme benutzen? Welches Produkt sollte man im Dschungel der Cremes auswählen? Die ganze Werbung, mit topgestylten Models, irritiert doch nur noch mehr. Macht euch keine Sorgen. Die Promis aus der Werbung sitzen stundenlang in der Maske und bekommen ein Camouflage Make-up! Auch deren Haut sieht nach dem Duschen und Cremen nicht so aus 😉 Für mich gibt es eine Sache, auf die man beim Kauf einer Creme, egal wie günstig oder teuer sie sein mag, immer achten sollte. Eure Pflegecreme sollte auf keinen Fall Paraffine enthalten! Was genau Paraffine sind und was sie mit eurer Haut machen, das versuche ich euch nun zu erklären.

Was sind Paraffine? Der lat. Name auf der Kosmetischen INCI (Inhaltsstoffe-Liste) lautet u.a. Paraffinum liquidum, Ceresin, Paraffin Wax oder Paraffin Oil. Paraffine werden bei der Erdölgewinnung gewonnen. Sie sind ein gesättigtes Kohlenwasserstoffgemisch, sind nicht im Wasser löslich und geruchs- und farblos.

Und was heißt das jetzt für meine Haut? Der Film, der sich durch die Creme auf meiner Haut bildet, schließt zwar Wasser ein (nur in den oberen Hautschichten), hat aber keinen Pflegeeffekt. Ganz im Gegenteil – er behindert die Eigenregeneration, kann den Säureschutzmantel der Haut schädigen, kann den Hautstoffwechsel beeinträchtigen und hindert die Haut daran zu atmen. Da die Haut ein Ausscheidungsorgan ist, könnt ihr euch sicherlich vorstellen, dass das für die Haut nicht gut ist. Auch mit der Entstehung von Hautunreinheiten wird Paraffin in Verbindung gebracht, da der überschüssige Talg nicht richtig abfließen kann.

Hier ein kleiner Selbstversuch dazu, um euch den Effekt zu verdeutlichen:

Tropft ein wenig Kerzenwachs auf eure Fingerkuppe… oder wer es nicht so heiß mag, steckt seinen Finger in einen Vaseline Topf 😉 Danach lasst ihr über den Finger Wasser laufen. Was passiert? Das Wasser perlt ab. Dasselbe passiert auf eurer Haut, wenn ihr paraffinhaltige Cremes benutzt. Eure Haut kann dadurch nicht optimal gepflegt werden, obwohl sie es, vielleicht gerade zu dieser Jahreszeit, nötig hat. Cremes ohne Paraffine sind daher auch mein Tipp Nr.1 für eine entspannte und vitale Haut, insbesondere im Winter. Weitere Tipps habe ich euch in meiner Top 5-Liste für entspannte, jugendliche und vitale Haut zusammengestellt.

  • Tipp Nr. 1 – keine paraffinhaltige Pflegecreme
  • Tipp Nr. 2 – Creme mit einem hohen Hyaluronsäure- und Sheabutteranteil
  • Tipp Nr. 3 – VitE ( Schutzvitamin der Haut)
  • Tipp Nr. 5 – Trinkmenge erhöhen, viel Bewegung an der frischen Luft
  • Tipp Nr. 5 – Wirkstoffkonzentrate (Ampulle oder Serum)

Ich hoffe, der „Lexikon-Artikel“ hat euch gefallen. Wenn ihr eine Idee oder ein Interesse für einen nächsten „Lexikon-Artikel“ habt, schreibt mir gerne. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Bis bald,

Eure Anke

Mit Freunden teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

3 Kommentare zu “Ankes Beauty-Lexikon #1 Paraffine

  1. Das ist ein prima Artikel. Danke dafür. Ich freue mich schon, noch mehr zu lesen. Ich habe sehr empfindliche Haut, besonders um die Augenregion, habe oft ein Brennen und Jucken… Ein Besuch bei der Hautärztin mit Allergietest hat leider nichts gebracht nun nehme ich Bepanthen Augensalbe – aber das ist ja keine richtige Augencreme…,

    1. Liebe Petra,

      tut mir leid, dass das mit der Antwort ein bisschen gedauert hat.
      So wie dir geht es vielen meiner Kundinnen. Die Augenregion ist auch einfach eine sehr empfindliche Region. Als allererstes würde ich an deiner Stelle auf die Suche nach einer Augencreme gehen, ohne zusätzliche Duftstoffe und ohne Kriechöle, dafür aber mit einem hohen Hyaluronanteil ( lat. Hyaluronic Acid). Hyaluron
      ist ein großer Feuchtigkeitsspender. Vielleicht hilft das schon. Liebe Grüße, Anke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *