Die Nächte einer Frau

25. Oktober 2015

Immer wieder sonntags #43

Als ich meinem Mann von dem Titel erzählte, sagte er sofort: „Darüber kannst du doch nicht schreiben.“ Ich lachte. Klar kann ich das. 1. wusste er ja noch gar nicht, was genau ich schreiben will und 2. bin ich über 50 und kann schreiben was und worüber ich will. Gerade darum mag ich das Bloggen ja so. Zurück zum Thema – „die Nächte einer Frau“. Und wie die sich im Laufe des Lebens so verändern.

Wohlfühlglück - Immer wieder sonntags

Früher waren meine Nächte oft sehr kurz. Als ich endlich volljährig wurde, konnte mich keiner mehr im Haus meiner Eltern halten. Jedes Wochenende war ich auf der Piste und habe jede Feier mitgenommen. Auf Schlaf habe ich oft verzichtet. Auch auf dem Freimarkt, der jetzt gerade in Bremen ist, bin ich sehr oft gewesen, mal mit meinen Freundinnen, mal mit meinen Arbeitskolleginnen aus der Zahnarztpraxis. Hauptsache unterwegs. Wenn ich in die Disko ging, habe mir immer die schicksten und coolsten Clubs ausgesucht. Es wurde bereits hell, wenn ich wieder zu Hause ankam. Mein Vater sagte dann immer zu mir: „Kind, schalte doch schon mal die Kaffeemaschine an, ich stehe gleich auf.“
Als dann die Kinder auf der Welt waren, ging das natürlich nicht mehr so häufig. Aber wenn ich gefeiert habe, habe ich mich immer köstlich amüsiert. Mittlerweile haben sich die Zeiten sehr geändert. Wenn wir jetzt eingeladen sind, wird es längst nicht mehr so spät. Sonst schaffe ich mein Tagespensum für den nächsten Tag nicht mehr.

Die Gedanken zu diesem Bericht sind mir in der letzten Nacht gekommen. Als ich altersbedingt mal wieder nicht mehr schlafen konnte und jede Sekunde auf den Wecker geguckt habe. Kennt ihr das auch? Und die Zeit will einfach nicht vergehen. Der Mond war so hell, dass ich schon fast die Vögel in unserem angrenzenden Wald beobachten konnte. Aber davon wurde ich auch leider nicht müde, also musste das E- Book her. Dafür brauche ich kein Licht und störe meinen Mann nicht. Aber auch gefühlte 100 Seiten brachten mich nicht in das Traumland.  Und auch der Kräutertee brachte keinen Erfolg.
So ändern sich die Zeiten. Ich schlafe auch heute oft noch so wenig wie in meinen Teenager-Jahren. Füher habe ich die ganze Nacht durchgetanzt und nicht geschlafen. Heute bin ich in der Nacht auch häufig hellwach. Jetzt tanzen aber nur noch die Gedanken in meinem Kopf. Ich denke über mein Leben nach, träume vom nächsten Urlaub mit unserem Wohnmobil am Meer oder lese einfach ein Kapitel mehr in meinem Buch. Wer kennt das?

Habt einen schönen Sonntag!
Bis bald,
eure Anke

P.S. im Wohnmobil am Strand schlafe ich übrigens immer am besten 😉

Mit Freunden teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

6 Kommentare zu “Die Nächte einer Frau

  1. Na wenigstens weiß ich, dass ich nicht alleine bin! :(
    Ich habe immer das Gefühl, dass mein Schlaf nur leicht ist.Ich habe schon seit Jahren Durchschlafstörungen aber ich kann mit relativ wenig Schlaf auskommen!
    Interessant – am Meer schlafe ich auch am besten!
    Alles Gute! Claudia
    http://www.claudias-welt.com

    1. Wir sollten alle zusammen nachts eine Party am Meer feiern wenn wir immer so wach liegen 😀 Ich dachte auch immer, ich wäre die einzige der es so geht. Aber sehr gut, dass du nicht all zu viel Schlaf brauchst. Ich habe mich mittlerweile auch dran gewöhnt. Liebe Grüße Anke

  2. Liebe Anke,
    solche Nächte hatte ich immer schon. Habe mit Anfang zwanzig Autogenes Training gelernt, um der Schlaflosigkeit entgegen zu wirken. Das hat damals auch geholfen. In den Jahren mit den Kindern (als sie endlich durchschliefen) habe, bin ich ins Bett gefallen und hab durchgeschlafen. Meist waren das aber trotzdem nur 5 bis max. 6 Stunden, aber die reichten. Sie würden mir auch heute noch reichen, wenn ich durchschlafen könnte. Aber seit ein paar Jahren ist das die absolute Ausnahme. Es klingt komisch, aber es beruhigt mich etwas, dass es mir nicht alleine so geht. Wenn ich in ein paar Jahren nicht mehr arbeiten muss, ist es mir egal. Dann treffen wir uns nachts im www und Mittags gibt es dafür eine ausgiebige Siesta.
    Aber bis dahin….
    Lieben Gruß und schlaf wohl
    Sabine

    1. Liebe Sabine,
      das mit den Kindern kenne ich noch zu gut 😀 heute hilft das autogene Training nicht mehr? Ich kenn mich damit gar nicht aus. Ich probiere abends immer noch eine lange Runde mit unserer Hündin zudrehen, aber jetzt wo es Sonntag dunkel wird, mag ich auch nicht mehr stundenlang mit ihr durch den Wald spazieren. Hihi, die Idee für in ein paar Jahren ist gut. Bis dahin heißt es wohl noch durchhalten – oder gerne auch mal wieder durchschlafen 😉 Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche, Anke.

  3. Wie gut, dass du die Überschrift gewählt hast liebe Anke, sonst hätte ich vielleicht nicht sofort geklickt :)
    Geht mir ähnlich. Obwohl ich auch bis morgens um Vier feiern kann, jedenfalls am Wochenende. Das kommt ja nicht so oft vor wie früher.

    LG Sabine

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *