Ein strahlendes Lächeln

29. Oktober 2015

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck – das sagt schon ein altes Sprichwort. Noch vor einiger Zeit hieß es, dass wir innerhalb von sieben Sekunden entscheiden ob das Gegenüber uns sympathisch ist. In unserer kurzlebigen Zeit heute sind es nur noch ca. drei Sekunden – ganz schön kurz, finde ich. Oder sehr ihr das anders?

20150828-WFG_Herbst-8336

Diese drei Sekunden sind manchmal sehr entscheidend, denn ihn ihnen bewerten wir unser Gegenüber. Wir urteilen über Sympathie, Vertrauen oder auch Kompetenz. Diese drei Sekunden können euer Leben ganz schön auf den Kopf stellen – sie sind oftmals der Anfang dafür, an dem wir entscheiden ob wir einem anderen Menschen die Tür zu unserem Leben öffnen.
Für mich gibt es eine Sache, die mir in diesen drei Sekunden besonders wichtig ist – das Lächeln eines Menschen. Wenn mich jemand mit einem offenen, sympathischen Lächeln anschaut kann ich oftmals gar nicht anders als ihn sympathisch zu finden.
Bevor ich Kosmetikerin wurde, habe ich mich ganz besonders mit diesem Thema auseinander gesetzt – es ist also quasi eine Art Berufskrankheit. Ich war über dreißig Jahre in einer Zahnarztpraxis tätig, die letzten 20 Jahre habe ich in der Prophylaxe gearbeitet. Da sind mir natürlich viele Patienten begegnet, die die Wirkung der drei Sekunden verbessern wollten und die mich immer wieder um Rat für ein strahlendes Lächeln gefragt haben. Ein schönes Thema auch für den Blog, dachte ich mir letztens.

20150828-WFG_Herbst-8328

Es gibt zwei Bestandteile eines strahlendes Lächelns:

#1 Die innere Einstellung zählt
Zu einem strahlenden Lächeln gehört zu allererst einmal eine positive, innere Einstellung, denn ein aufgesetztes Lächeln wirkt nur künstlich und niemals sympathisch-strahlend. Wenn ich aber positiv gestimmt bin und dem Gegenüber freundlich entgegen trete, dann lächel ich „echt“ und meine Zähne werden sichtbar.

#2 Regelmäßige Zahnpflege
Was das angeht, da hat mich die Arbeit in der Praxis sehr geprägt: dreimal am Tag Zähne putzen. Ich achte immer darauf, dass der RDA-Wert (Abrasionswert) der Zahncreme nicht so hoch ist. RDA steht für Radioactive Dentin Abrasion und gibt die abreibende Wirkung der Putzkörper an. Die Werte reichen standardmäßig von 25 bis 100. Für die tägliche Zahnpflege reicht eine Zahncreme mit einem niedrigen RDA-Wert völlig. Es gibt aber auch Verfärbungen an den Zähnen, die mit einer niedrigen Abrasion nicht weggehen. Der leckere Rotwein, aber auch Rauchen oder färbende Lebensmittel verursachen Ablagerungen an den Zähnen, die sich mit einer normalen Pflege nicht mal eben wegbürsten lassen. Viele greifen dann gerne zu einer Zahncreme mit sehr hohen RDA-Werten, um die Verfärbungen an den Zähnen zu beseitigen. Ich bin da immer etwas vorsichtiger. Eine hohe Abrasion der Zahncreme hinterlässt Rillen auf dem Zahnschmelz. Stellt euch Katharina Witt in ihren besten Jahren auf dem Eis vor, wie sie eine Pirouette nach der anderen dreht. Und dann denkt an die Rillen im Eis. So kann es dem Zahnschmelz bei zu hohen RDA-Werten auch ergehen; unter dem Mikroskop kann man das ganz gut sehen. Natürlich sehen die Zähne im ersten Moment trotzdem ganz gut und sauber aus. Aber auf lange Frist ist das nicht die beste Methode. Wenn ihr euch zum Beispiel dann einen leckeren Rotwein genehmigt oder raucht, verfärben sich die Zähne viel schneller. Die Rillen auf den Zähnen setzen sich nämlich dann einfach schneller mit Ablagerungen zu. Ein Teufelskreis, der die Zähne mit der Zeit immer rauer werden lässt. Mein Tipp war und ist dann immer: lieber alle drei Monate zur Prophylaxe gehen und die Zähne professionell reinigen und polieren lassen. Für die Pflege zu Hause habe ich immer Zahnseide empfohlen; natürlich vor dem Zähneputzen, ansonsten kann man die losen Ablagerungen und Plaque ja nicht wegbürsten.

Auch wenn schöne, weiße Zähne allein kein strahlendes Lächeln machen, so geben sie vielen Menschen doch das Selbstbewusstsein eben dieses zu zeigen.

Wie geht es euch? Ist euer erster Eindruck auch vom Lächeln abhängig oder achtet ihr auf andere Dinge? Was zählt beim ersten Eindruck für euch?

Bis bald,
eure Anke

P.S. Noch ein kleiner Beauty-Geimheimtipp am Rande: ein blaustichiger Lippenstift lässt die Zähne weißer wirken 😉 Das gilt allerdings nur bei Menschen mit einem kühlen Farbton (danke für den Hinweis, Sabine ;-)).

 

Mit Freunden teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

26 Kommentare zu “Ein strahlendes Lächeln

    1. Hallo Susi,
      leider findet man auf handelsüblichen Zahncremes oftmals keine Hinweise dazu. Soweit ich weiß, gibt es auch keine Pflicht den anzugeben. Wenn man bei Google guckt, gibt es teilweise Auflistungen mit den Werten für verschiedene Zahncremes. Oder man vertraut auf sein Fingerspitzengefühl – mir ist immer wichtig, dass es sich nicht rau anfühlt, wenn ich die Zahnpasta zwischen den Fingern verreiben. Das ist vermutlich der einfachste Trick für den Normal-Verbraucher 😉 LG Anke

  1. Ich bin ein Fan des Lächelns. Ich werde gerne angelächelt und tue dasselbe umgekehrt. So ein kleines bißchen enttäuscht bin ich immer, wenn ich jemanden anlächle – z.B. eine Frau mit den schweren Tüten, der ich Platz mache – und dennoch nichts weiter ernte als eine auch schon vorher abweisende Miene. Wenn also mein Lächeln vermutlich gar nicht wahrgenommen wird…

    1. Das kann ich gut verstehen. Aber umso mehr freue ich mich dann immer wenn ich jemanden wie dir, der gerne lächelt, begegne :) Viele Grüße Anke

  2. Hi Anke,

    ich wünschte das mit der Abrasion hätte ich viel früher gewusst. Habe glaube ich jahrelang die falsche Zahnpaste benutzt und geschrubbt wie blöde. Muss zugeben, ich habe keine schönen Zähne und traue mich deshalb nicht so breit zu lachen, es sei denn, ich komme ganz frisch von der Zahnreinigung. Aber selbst dann, nein, nicht wirklich… (ich hatte mal Paradontose).

    Was das mit den ersten 3 Sekunden-Eindruck betrifft, nein, ich glaube nicht, dass das bei mir zutrifft. Ich glaube, das liegt daran, dass ich eher kopf- als intuitionsgesteuert bin. Natürlich bleibt ein freundliches Lächeln – oder im Gegenteil, ein böser oder abfälliger Blick des Gegenübers auch von mir nicht unbemerkt (und – erstmal – „bewertet“). Aber ich habe mich schon so oft in Menschen geirrt (im guten genauso wie im schlechten) dass ich versuche Menschen nicht zu schnell zu beurteilen und – ein für alle Mal – in eine Pro- oder Contraschublade zu stecken. Sondern erstmal abzuwarten und zu schauen, wie sich der Mensch so verhält.

    Lg, Annemarie

    1. Hallo Annemarie,
      das kann tatsächlich gut sein, dass das mit dem 3-Sekunden-Eindruck bei Kopf-oder Bauchtypen unterschiedlich funktioniert. Kann ich mir gut vorstellen. Ich finde, dass ist durchaus eine positive Eigenschaft, die sehr besonders ist, Menschen nicht gleich zu beurteilen. Ich gebe mir auch immer Mühe, allerdings muss ich zugeben, dass bei mir tatsächlich Lächeln viel ausmacht. Das heißt natürlich noch lange nicht, dass der Mensch dann automatisch gut ist. Da hast du natürlich recht. Viele Grüße und einen schönen Sonntag dir, Anke.

  3. Oh ja, ein Lächeln ist ein Eisbrecher und Türöffner. Und es wird auf der ganzen Welt verstanden :-) Psychologisch gesehen hat es ja auch eine wichtige Funktion, nämlich schnell einschätzen zu können, ob von dem Gegenüber Gefahr droht oder nicht. Lächelt man, fühlt sich der Andere gleich sicherer.

    Leider habe ich das Gefühl, dass es vielen Menschen hier recht schwer fällt zu lächeln. Wenn ich manchmal Fremde auf der Straße anlächel (z.B. wenn mir jemand auf einem schmalen Fussgängerweg entgegen kommt), dann kriege ich oft zuerst skeptische Blicke. Dann folgt so eine Art Check und Überlegungsphase und dann lächeln die meisten auch zurück, allerdings oft etwas verhalten. So als wenn sie sich nicht trauen. Oder sie brauchen so lange zum überlegen, dass der Augenblick schon vorbei ist und man schon fast aneinander vorbei gelaufen ist.

    Es kommt natürlich auch sehr auf die Tagesstimmung an. Wenn ich nicht gut drauf bin, lächel ich auch nicht. Dann will ich am besten unsichtbar sein und auch möglichst keine Aufmerksamkeit auf mich ziehen 😉

    Wobei ich beim Lächeln keine Zähne zeige…

    Bei dem Sprichtwort oben musste ich bisschen schmunzeln. Für den ersten Eindruck gibt es keine Chance? Das wäre schade 😉 Soviel ich weiss, heisst es: Für den ersten Eindruck, gibt es keine zweite Chance..

    Lieben Gruß
    Bianca

    1. Liebe Bianca,

      erst einmal danke dir 😀 Über den Tippfehler hab ich tatsächlich immer stur hinweg gelesen 😀 So kann man Sprichwörter mal eben verändern. Aber jetzt sollte es wieder alles in Ordnung sein. Hab es dann doch wieder in die korrekte Form abgeändert.
      Mir fällt auch oft auch, dass viele im Alltag nicht lächeln. Umso schöner finde ich es aber, wenn ich jemanden begegne, der es anders macht und einem freundlich begegnet.
      Viele Grüße und einen schönen Sonntag dir, Anke

  4. Hallo zusammen,

    Interessanter Beitrag.
    Habe sofort nach gesehen wie hoch der RDA Wert meiner derzeitigen
    Zahnpasta ist.
    Leider keine Angaben.
    Nach Recherchen hieß es dann, bitte fragen Sie beim Hersteller des Produktes nach.
    Das nur zur Info, solltet auch ihr die Angaben auf der Tube nicht finden.
    Einen strahlenden Tag wünsche ich allen

  5. Huch, jetzt hatte ich im ersten Moment fast mit Zahnpastawerbung gerechnet ;-). Die geht ja um zur Zeit. Umso mehr freue ich mich über den Tipp mit dem Abrasionswert. DAS ist mal eine Information, mit der man was anfangen kann und die ich richtig gut finde :-).
    Was ich dagegen traurig finde ist die Tatsache, dass für viele Menschen die Sache mit den schönen Zähnen nicht mehr finanzierbar ist. Eine Bekannte von mir hat einfach die Mittel für die Sanierung ihres mitgenommenen Gebisses nicht und traut sich nicht mehr, überhaupt zu lächeln. Und ich schätze, das wird in den nächsten Jahren noch viel mehr Menschen so gehen :-(.
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Keine Zahnpastawerbung 😀 Freut mich, dass der Tipp mit dem Abrasionswert so gut bei euch ankommt.
      Das mit der Finanzierung der schönen Zähne finde ich auch furchtbar – es nimmt einem Menschen oft viel Selbstbewusstsein und die Kosten sind ja oftmals wirklich sehr hoch. Vielleicht ändert sich das ja in Zukunft doch noch einmal – eine Kehrtwende in dem Bereich würde ich mir sehr wünschen. Aber danke dir für die Anmerkung, die finde ich sehr wichtig! Viele Grüße Anke

  6. Prophylaxe ich für mich Pflicht. Die Zähne sind der erste Blick, wenn der Mensch den Mund aufmacht. Blaustichiger Lippenstift wirkt aber nur bei Menschen, die einen kühlen Farbton haben. Die warmen Farbtypen haben von Natur aus etwas gelblichere Zähne. Das würde ein bläulicher Lippenstift nur verstärken.

    Du strahlst auf jeden Fall heute :)

    LG Sabine

    1. Sehr vorbildlich! Da hast du natürlich Recht; das hab ich im Eifer des Gefechts ganz verdrängt – ich ändere das gleich mal. Danke dir für den Hinweis :-) Liebe Grüße Anke

  7. Tolles Thema, und ich möchte alles unterschreiben was du dazu geschrieben hast :)
    Zahnpflege und Freundlichkeit sind wichtig! Ein Lächeln kostet nichts und bringt gleich schöne Stimmung untereinander :) Aber gepflegt soll es sein!

    Lieben Gruß <3

  8. Hallo Anke,
    das ist ein interessantes Thema! Manchmal bin ich sehr schnell von der ersten Erscheinung einer Person abgeschreckt und dann später positiv überrascht, wenn hinter einem verschlossenen Gesichtsausdruck eine freundliche Person versteckt ist. Daher habe ich mir angewöhnt, nicht so vorschnell zu urteilen. Wir sind alle nur Menschen und haben auch mal einen schlechten Tag.
    Ansonsten lächle ich viel und oft und signalisiere meinem Gegenüber damit, dass er bei mir gut aufgehoben ist und sich vor mir nicht zu fürchten braucht. Manchmal komme ich mir schon vor wie eine Grinsekatze. Aber es ist auch gut für einen selber – das Lächeln kommt zurück, und mein Tag wird dadurch schön!
    Bei der Zahnpflege ist es wie mit jedem Expertenwissen: jeder hat eine völlig andere Meinung. Aber den Hinweis mit dem Abrasionswert werde ich ebenfalls auf meiner Zahncreme überprüfen.
    Danke für die Fotos mit deinem strahlenden Lächeln – das tut gut!
    Liebe Grüße
    Edna Mo

    1. Hallo Edna,
      schöne Einstellung hast du! Im Laufe der Zeit hab ich mir auch angewöhnt mich nicht nur auf dem ersten Eindruck zu verlassen. Das mit der Grinsekatze gefällt mir noch besser 😉 Man kann nie zu viel lächeln! Ich finde so etwas äußerst sympathisch. Und du hast recht – es macht einen selbst auch irgendwie fröhlicher. Viele Grüße Anke

  9. Ja lächeln ist wichtig , da hast Du vollkommen recht. Wenn ich konzentriert bin schaue ich oft verbissen. Das ist gar nicht gut.
    Toller Tipp mit dem Abrasionswert. Ich habe häufig und gern eine Zahncreme mit „Kügelchen“ drin benutzt weil ich die total gut finde.
    Ich fürchte das ist auf die Dauer nichts. gepflegte Zähne sind mir sehr
    wichtig.
    Ich geh gleich mal schauen was auf meiner Zahncreme steht.
    Liebe Grüße Tina

    1. Das mit dem Konzentriertschauen kenne ich aber nur zu gut, liebe Tina. Geht mir (und ich glaube auch vielen anderen) ähnlich. Viele Grüße Anke

  10. Ich gebe zu, dass ich meinem neuen Gegenüber immer zuerst auf die Zähne gucke. und ich bin alle 3 Monate bei der Prophylaxe, seit dem ersten Implantat ist das ein MUSS für mich. LG Bärbel ☼

  11. Wenn Kunden zu uns in den Laden kommen . Bekommen sie ein lächeln ganz umsonst . Denn meistens sind sie dann viel netter 😉
    Zahnpflege ist ein muss . Da gibt es keine Diskussion . Sieht auch viel schöner aus
    LG heidi

    1. Da freut man sich wenn man als Kunde zu euch in den Laden kommt! Das ist eine gute Methode um sie freundlich zu stimmen – die Erfahrung hab ich auch gemacht 😉 ein Lächeln macht auch viel mit dem Gegenüber und in der Regel wird das nur Positiv aufgenommen. Viele Grüße Anke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *