Fit, bunt und gesund durch den Mai – ü30 Blogger & Friends

12. Mai 2016

header30blogvzi3pnhmx8

Worüber schreibe ich, wenn das Motto der Ü30 Blogger & Friends-Aktion fit, bunt und gesund durch den Mai lautet? Na klar, über meine Lieblingssportart – Nordic Walking. Für mich ist Nordic Walking eine absolute Trendsportart, die für jedermann geeignet ist. Wenn ich morgens durch „unseren Wald“ walke, bin ich immer wieder überrascht, wie viele Menschen ich mit den Walkingstöcken sehe. Auch beim männlichen Geschlecht, glaube ich, kommt diese Sportart gut an. Ich sehe immer mehr Männer, die ihre Frauen begleiten. Hauptsächlich sind es aber die etwas reiferen Herren. Die Jüngeren versuchen es doch noch mehr mit dem Joggen, um sich gesund und fit zu halten, so scheint es zumindest.

Als Anti – Aging und Präventionsmaßnahmen Coach finde ich Bewegung im Leben sehr wichtig, egal wie alt Frau oder Mann ist. Es müssen auf keinen Fall Höchstleitungen erbracht werden. Jeder sollte es so machen, wie er kann und wie es dem Körper gut tut. Ganz wichtig ist es natürlich, sich auf keinen Fall zu überfordern. Motivation ist beim Sport sehr wichtig, Überschätzung dagegen ein No-Go. In diesem Bericht möchte ich euch darüber berichten, warum ich Nordic Walking so gut finde.

Fakten zu dem Gesundheitssport schlechthin
Untersuchungen haben gezeigt, dass der Stockeinsatz beim Walken die Last auf die Wirbelsäule in der Minute 45 mal um jeweils 5 kg (!!!) entlastet. Diese Muskeln werden beim Nordic Walking besonders trainiert: Oberschenkel, Waden, Brust , Arme, Schultern, Rücken, Hüfte und der Po! Also ein gutes Ganzkörpertraining. Neben dem Muskelaufbau ist die Prävention für einen gesunden Rücken, gerade bei sitzender Tätigkeit, nicht zu verachten. Außerdem sorgt Nordic Walking auch für bewegliche Gelenke und ist ein richtiger „Knochenfestiger“. In einem schlauen Buch habe ich gelesen, dass es sogar Osteoporose vorbeugt, womit gerade ältere Menschen durch die Verringerung der Hormone zu kämpfen haben. Dass Ausdauersport das Immunsystem ankurbelt und gegen freie Radikale wirkt, ist denke ich weitreichend bekannt.

Wohlfühlglück-Anke-Nordic-Walking-ue30Blogger-Mai-fit-gesund-bunt2

Wer ständig unter Stress leidet, hat vor allem ganz fiese Verspannungen im Nacken- & Schulterbereich, was dann zu erheblichen Schmerzen führt. Sanftes Ausdauertraining, wie das Nordic Walking, kommt auch dem Alterungsprozess zugute. DHEA (Dehhydroepiandrosteron) bezeichnen die Anti-Aging Experten als sogenanntes. Wellnesshormon. Es scheint als Muntermacher gegen depressive Neigungen und sexuelle Unlust zu wirken, soll die Vitalität steigert und die Bildung von Stresshormonen unterdrücken. Ein 70-jähriger Mensch produziert jedoch im Vergleich eines jungen Menschen 20% weniger DHEA. Nordic Walking sorgt auf ganz natürlichem Weg, dass es vermehrt zur Ausschüttung von DHEA kommt. Ich finde, das ist ganz schön beeindruckend. Und zeigt, wie unterschätzt Nordic Walking manchmal ist…

Aber nun zur Technik
Mir stehen regelmäßig die Haare zu Berge, wenn ich die Technik des Nordic Walkings sehe. Nicht weil ich mich für die Weltmeisterin im Nordic Walking halte, aber doch weil ich mich über die Schäden, ausgelöst durch eine falsche Technik, informiert habe. Es ist leider nicht damit getan sich ausgelatschte Turnschuhe anzuziehen (weil sie so furchtbar bequem sind) und sich einen Teleskopstock vom Discounter zuzulegen. Wenn die Technik und die Ausstattung nicht stimmt, kommt es oftmals zu Verletzungen oder zur Unlust, da nach dem Training sehr starke Schmerzen auftreten. Als Erstes sollte daher auf sehr gutes Schuhwerk geachtet werden. Gerade im Gelände oder im Wald kann es Unebenheiten geben. Dann sollte es ein Carbonstock sein – auf die Körperlänge angepasst. Teleskopstöcke sind zwar praktisch und bedingt für Reisen zu empfehlen, aber im täglichen Gebrauch nicht wirklich, da es bei einem nicht richtig festgedrehten Stock zu Verletzungen kommen kann.

Los geht es
Die Stöcke werden erst einmal zur Seite gestellt. Es wird jetzt flott gewalkt – die Arme werden schwungvoll mitgenommen. Die Schultern tief – der Atem ruhig. Dann kommen die Stöcke zum Einsatz. Von unten werden die Hände in die Schlaufen gesteckt und der Verschluss nicht zu eng verschlossen. Jetzt koordiniert man die Stöcke mit dem normalen Walken. Rechter Fuß – linker Arm; Linker Fuß – rechter Arm. Da kann man am Anfang das ein oder andere Mal aus dem Takt kommen 😉 Der Stockeinsatz ist in der Köpermitte. Der jeweilige Fuß drückt sich vom Boden ab. Um den Arm schwungvoll am Körper vorbei zu führen, muss man die Handfläche beim Zurückführen des Stockes öffnen. Keine Angst, der Stock bleibt am Handgelenk, dafür hat man ja die Schlaufen. Der Ellbogen ist nicht ganz durchgedrückt. Am Anfang ist das vielleicht etwas ungewohnt. Hat man den Dreh einmal raus, fängt es an richtig Spaß zu machen.

Wohlfühlglück-Anke-Nordic-Walking-ue30Blogger-Mai-fit-gesund-bunt

Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust bekommen :) Bei Fragen könnt ihr gerne nachfragen. Ich bin kein Experte, aber setze mich schon länger mit der Thematik auseinander und zusammen finden wir bestimmt eine Antwort.

Und wer noch mehr bunte, fitte Gesundheitsinspiration möchte, sollte unbedingt auch mal bei den anderen Teilnehmerinnen vorbeischauen. Ich verspreche euch, es gibt wieder einen bunten Strauß voller schöner Beiträge.
Bis bald,
eure Anke


Mit Freunden teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

14 Kommentare zu “Fit, bunt und gesund durch den Mai – ü30 Blogger & Friends

  1. Ich habe es auch mal mit Nordic Walking versucht. Mit Stöckern aus dem Discounter. Aber irgendwie liegt mir das nicht so, kann gar nicht so genau sagen, warum. Ich bin auch schnell außer Atem gekommen, war wohl zu ungeduldig. 😉

    Liebe Grüße,
    Moppi

  2. Kann mir vorstellen das es eine schöne Art ist Sport zu machen. Danke für deinen tollen Beitrag. Mir geht es wie Annemarie, wußte nicht wofür die Stecken gut sind. Jetzt weiß ich es :)

    Liebe Grüße <3

  3. Hi Anke,

    danke für Deinen interessanten Bericht. Ich treffe hier auf meinem Weg zur Arbeit (oder zurück) ja auch häufig auf Nordic Walker (für mich eher nervige Hindernisse, weil die ja immer nebeneinander laufen müssen – und ich mit dem Rad kaum vorbeikomme ;-)) und hab mich schon länger gefragt, wozu eigentlich die Stöcke gut sind. Wusste nicht, dass die so effektiv sind (was die Wirbelsäule betrifft) und dachte bisher immer – ja, so naiv bin ich! – die wären mehr oder weniger „Dekoration“.

    Glg, Annemarie

  4. Wenn ich mir die Walker hier am Deich so ansehe, dann sollten viele von ihnen vielleicht mal einen Technik-Kurs besuchen oder Deinen Post lesen. Du hast das toll erklärt! Ich glaube, viele kaufen einfach irgendein Paar Stöcker beim Discounter und latschen los, ohne sich darum zu kümmern, wie es richtig geht. Schade eigentlich, denn ein bisschen Technik dürfte da sehr hilfreich sein.
    Liebe Grüße
    Fran

  5. Interessanter Post , Aber so ähnlich habe ich mir das auch vorgestellt . Von der Technik habe ich jetzt keine Ahnung , allerdings das gute Schuhe und entsprechende Funktionskleidung hilfreich und wichtig sind :)
    LG Heidi

  6. Das hört sich so an, als wüsstest Du, von was Du sprichst. Ich marschiere zwar gerne mal zügig. Aber mit richtigem Walken hat das sicher nichts zu tun.
    Ich denke es ist wie mit allen Dingen. Was man macht, sollte man gscheid machen… oder am besten gleich gar nicht. LG Sunny

  7. Ich fürchte fast, ich habe vergessen wie’s geht. War bei einem (guten) Kurs dabei und bin danach eine Weile brav losmarschiert, aber wenn ich dauernd allein bin, gebe ich über kurz oder lang auf. Zu langweilig. Naja, und wie gesagt – dann verschwindet die Technik aus dem Kopf. Kann aber nachvollziehen, dass man sich über manche „Walktechnik“ die Haare raufen möchte. Viele gehen einfach mit ihren Stöckern spazieren. 😉

    Der „etwas reifere Herr“ an meiner Seite hat leider null komma gar keine Lust zum Walken, in Begleitung wäre ich sicher motivierter.

    LG
    Gunda

  8. Mein Papa ist zwar nicht ganz der Technik mächtig, aber er geht super gern mit Walkingstöcken zum Wandern, findet es sehr entlastend und saust mir dann regelmäßig in einem Tempo davon, dass ich nur noch gucken kann. Vielleicht brauche ich einfach auch so Stöcke.
    Liebe Grüße Ela

  9. Ich gehe auch gerne mit meine Nordic Walking Stöcken los. Finde ich sehr entspannend. Ich habe mir die Technik auf youtube angesehen und denke, dass ich alles richtig mache :) , sehe aber leider oft Leute, die die Technik nicht beherrschen oder wahrscheinlich mit Stöcken in der falschen Länge unterwegs sind. Schön, dass du anbietest, beratend zur Seite zu stehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

  10. Wow – auf deinen Fotos kommst du voller Power und Elan rüber, diese Seite habe ich so an Dir noch gar nicht richtig wahrgenommen. Und auch wenn ich mich NOCH zu den „Joggern“ zähle und vielleicht erst später zum Walking kommen werde, hast du den Bewegungsablauf absolut professionell erklärt. Hut ab. Da kann ich nachvollziehen, dass es zwischen echten „Walkern“ und „ich-schlenkere-so-mit-den-Stöcken“ einen echten Unterschied gibt.
    Weiter so! Und herzliche Grüße
    Edna Mo

  11. Ich glaube, viele Leute wissen gar nicht genau was Nordic Walking ist, deswegen danke für Ihre ausführliche Erklärung! Da man dabei recht viel falsch machen kann, wusste ich nicht! Ist es besser einen Kurs mitzumachen?
    Interessanter Beitrag!
    LG Claudia

  12. Ich war noch nie Nordic Walken aber das hört sich wirklich interessant an! Sehe glaube ich hier auch viele mit falscher Technik, die machen das nämlich definitiv anders als von dir erklärt! Muss mal gucken ob ich meiner Mum mal ihre Stöcke abluchsen kann 😀

  13. Guten Morgen, ich glaube viele ältere Menschen nutzen die Stöcke einfach zur Sicherheit, statt Rollator. Das muss man glaub unterscheiden :).
    Schöner Post für alle Walking Fans.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *