Kinder wie die Zeit vergeht!

23. August 2015

Immer wieder sonntags #37

Eine kleine Sonntagsanekdote für euch:
„Kinder wie die Zeit vergeht“, als meine Oma das zu mir sagte war ich gerade mal im Teenageralter. Solche Worte wie „echt stark“ und „cool“ waren da gerade, vor 40 Jahren, in der deutschen Sprache etabliert. Für mich war es ganz normal Dinge mit „echt cool“ zu bezeichnen, wenn ich etwas ganz toll fand. Es waren auch „mega“ tolle Leute auf einer Party und meine Kleidung war nicht nur Hose und Bluse, nein, ich nannte es ganz wichtig „mein Styling“.

September (28)

Damals konnte ich nicht verstehen, wenn ich meiner Oma etwas erzählte und sie mich mit großen Augen ansah und sagte: „Anke, kannst du bitte Deutsch mit mir sprechen?“ Heute weiß ich genau was sie meinte. Wenn meine Kinder sich unterhalten und dann Ausdrücke wie „I doubt it“ und „by the way“ fallen, komme ich mir nicht mehr sonderlich „hipp“ vor. Noch schlimmer ist es aber, wenn ich Begriffe benutze, die keiner mehr kennt. „Würdest du mir bitte mal die Kumme aus dem Schapp holen“, fragte ich kürzlich eine Freundin, die zu Besuch gekommen war. „Was soll ich?“ Herje, bin ich schon so alt? Klar versucht man mit der Zeit zu gehen, aber ich kann Oma immer mehr und mehr verstehen. Für mich gehören „Kumme“, „Schapp“, „Schatulle“ und „um den Pudding gehen“ zum Leben und das wird auch so bleiben. Kinder wie die Zeit vergeht!

Bis bald,
eure Anke

Mit Freunden teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

2 Kommentare zu “Kinder wie die Zeit vergeht!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *