Hundeliebe

18. Oktober 2015

Immer wieder sonntags #42

Bis vor einigen Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich jemals so eine enge Bindung zu einem Hund aufbauen würde, wie zu unserer Shila. Wir überlegten reiflich bevor wir vor drei Jahren den Entschluss fassten und einen Welpen zu uns ins Haus holten. Wir haben alle Eventualitäten in unserer Familie durchgespielt. Von allen Seiten haben wir uns das Leben mit ihr ausgemalt und betrachtet. Mein Mann und vor allem unsere Kinder wollten schon seit Jahren einen Hund, nur ich war immer dagegen. Einen Hund zu haben bedeutet ja nicht nur Spaß, sondern auch Verantwortung und viel Zeitaufwand.

Zusammenleben mit einer Australian Shepard Hündin
Als die Kinder dann aus dem Haus waren, hatten wir mehr Zeit. Zumindest dachten wir das…;-) Hinzu kam auch, dass bei uns schon dreimal eingebrochen wurde. Ich hatte Angst ohne Ende und mochte nicht mal mehr nach oben ins Badezimmer gehen. Meine Angst hat meinem Mann natürlich gut in die Karten gespielt und er brauchte mich nicht mehr all zu lange zu überreden, eine neue Weggefährtin in unsere Familie zu holen. Nach reiflicher Überlegung, welche Rasse denn zu uns passen würde, haben wir uns für einen Australien Shepherd entschieden. Es sollte eine kluge und gewitzte Hündin werden. Wir haben unzählige Wochenende damit verbracht einen guten und vernünftigen Züchter zu finden. Was wir da so alles erlebt haben, erzähle ich euch lieber ein anderes Mal, wenn es euch interessiert. Hier würde es den Rahmen sprengen und soll ja auch nicht das Thema sein.
Wir hatten also nach einiger Zeit endlich eine sehr nette und kompetente Züchterin aus dem Sauerland gefunden und uns nach vielen Telefonaten dazu entschieden, einen Welpen von ihr zu kaufen. Als ich Shila dann das erste Mal auf den Arm nehmen durfte, war es um mich geschehen. Ein tolles Gefühl! So einen kleinen Hund hatte ich noch nie zuvor gesehen und mein Herz schmolz dahin. Mit acht Wochen, einen Tag vor Heiligabend, durfte Shila quasi als Weihnachtsgeschenk dann mit zu uns nach Hause. Ach war das eine Aufregung.

Hundeliebe_Shila
Mittlerweile ist unsere Shila schon drei Jahre alt und die Zeit mit ihr ist wie im Flug vergangen. Wir können uns ein Leben ohne unsere tolle Hündin nicht mehr vorstellen. Sie versteht jede nur erdenkliche Gemütslage und ist eine wirklich treue Freundin geworden. Auch wenn man es nicht für möglich hält, versteht sie alles. Als ich das letzte Mal meinem kleinen Enkel im Kinderwagen spazieren gefahren habe, lag eine großer Stock vor dem Kinderwagen. Nur beiläufig sagte ich zu Shila, sie könne ja mal den Stock wegnehmen. Ich konnte es nicht glauben, als sie ihn wirklich aus dem Weg räumte. Ich war total baff. Das hat mir wieder mal gezeigt, dass sie wirklich alles versteht, auch wenn sie manchmal nicht gerne hören will 😉 Nach diesen wundervollen, ereignisreichen Jahren muss ich selber zugeben, dass dieser tolle Spruch doch schon viel Wahrheit enthält:

Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht,
Was lieben und geliebt werden heißt.
(Artur Schopenhauer)

Habt ihr auch einen Hund oder ein anderes Haustier, was euch so nahe steht?
Bis bald,
eure Anke

 

Mit Freunden teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

2 Kommentare zu “Hundeliebe

  1. Ein toller Hund :) Mein Freund möchte später auch einen Hund haben und ich eigentlich auch, aber damit ist wirklich eine Menge Arbeit verbunden.. Das merke ich schon, wenn ich mal ein paar Wochen auf den Hund von meinem Opa aufpasse.

    Morgens, mittags, abends geht es raus und auch solange bis alles gemacht ist was gemacht werden soll. Da ist es egal ob es stürmisch ist oder regnet, denn der Hund muss raus.. Der Hund muss auch raus, wenn man einen wichtigen Termin hat oder krank ist. Ein Hund ist einfach immer da.

    Mich würden die Erfahrungen mit den Züchtern aber sehr interessieren :)

    1. Danke dir, Lisa. Das stimmt, der Hund ist immer da – das hat neben der Verantwortung aber auch wirklich positive Seiten, denn er steht dir immer zur Seite und alleine ist man auch nie, selbst wenn alle anderen unterwegs sind. Aber man sollte sich der Verantwortung bewusst sein. Sie machen aber auch so viel Freude! Viele Grüße Anke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *